PC Spiele

Die Geschichte der Computerspiele ist fast genauso alt wie die des Computers selbst. Doch mit den ersten PC Spielen (wie "OXO", "PONG" und "Pacman") haben die heutigen Games fast nichts mehr gemeinsam: Mittlerweile gibt es (wie im Film) eine Vielzahl an verschiedenen Genres und mithilfe der neuesten Technologien ist die optische Illusion beinahe perfekt. Doch der Spielspaß und die Begeisterung an Computerspielen ist heute wie damals unhaltbar groß. Dennoch stellt sich häufig die Frage, wie bei den meisten anderen Medien unserer heutigen Zeit auch, in welche Richtung sich die Games entwickeln und ob diese Entwicklung ausschließlich positiver Natur ist.

Kurz zu den Anfängen der Computerspiele: Das erste bekannte PC Spiel, das auch auf den privaten Computern gespielt werden konnte, hieß "PONG" und war ein simpler Tennisklon aus den 70er Jahren. Zunächst war das Spiel jedoch nur in den Spielhallen spielbar. Erst ein paar Jahre später war das Game auch für den eigenen PC erhältlich. In den 70er Jahren war es noch lange nicht möglich drei dimensionale Welten darzustellen. So beschränkte sich die Entwicklung der ersten Games also nur auf simple Brett- und Geschicklichkeitsspiele, die ohne aufwendige Grafik auskam.

Doch bereits in den späten 80er und frühen 90er Jahren sollte sich dies ändern: Die Entwickler solcher Videospiele setzten nun erstmals nicht mehr nur auf innovative Ideen und Spielelemente, sondern versuchten sich auch im Erstellen aufwendiger Grafiken und Welten. Die Herstellung erster Rollen- und Actionspiele begann und der Videospielmarkt begann zu explodieren. Bis heute hat sich das Prinzip der Technologien fortgesetzt und es geht immer mehr darum, möglichst realistische und detailgetreue Welten zu basteln. Das 3D Zeitalter auf dem heimischen Computer begann bereits Ende der 90er Jahre: Der Spieler konnte sich nun in der Ich-Perspektive durch Räume und kleine Welten bewegen. An die ersten Spiele erinnerte sich kaum noch jemand und der Schwerpunkt der Spiele stand immer mehr auf der Optik. Dieser Trend hat sich bis heute fortgesetzt: Zwei dimensionale Spiele werden so gut wie nicht mehr hergestellt, 3D-Welten sind zum Standard geworden.